auf dem Gipfel des Khao Lo Muak

auf dem Gipfel des Khao Lo Muak
.....einfach nur glücklich !!

Donnerstag, 6. Juli 2017

Wanderung zum alten Bergdorf Palaio Perithia

Gestern, am 5.7.2017, haben wir eine wunderschöne Wanderung zum Bergdörfchen Palaio Perithia gemacht. Palaio Perithia oder auch "Old Perithia" genannt, befindet sich in einem Hochtal unterhalb vom Pantokratoras, dem mit 906 m höchsten Punkt auf der Insel.

Die Ursprünge des Bergdorfes Palaio Perithia gehen zurück bis ins 14. Jahrhundert, also zu den Zeiten, als Korfu bereits vom Seefahrerstaat Venedig beherrscht wurde. Die Häuser des Dorfes wurden alle zwischen dem 14. Jahrhundert und dem 17. Jahrhundert gebaut. Palaio Perithia war anscheinend ein sehr wohlhabendes Dorf mit ca. 130 Häusern und über 1000 Bewohnern. In den 1950er Jahren verliessen nach und nach die Bewohner das Dorf um sich unten in Meeresnähe wieder anzusiedeln. 

Letztendlich enstand so das "Geisterdorf" Palaio Perithia, das erst nach Aufkommen von verstärktem Tourismus in den 90er und 2000er Jahren mehr und mehr wieder aufgesucht und auch bewohnt wird. Als ich 1997 das erste mal in dem alten Dorf war, gab es nur 1 Taverne. Heute sind es 7 Tavernen!!
Viele alte, verfallene Steinhäuser wurden in den letzten Jahren aufgekauft (meist von Ausländern) und wieder liebevoll aufgebaut. So enstand z.B. eine noble Ferienunterkunft in Form eines Bed & Breakfast. 

Trotz des starken Andrangs von Touristen (guter Tip: Nicht in der Mittagszeit dort hin fahren!) hat der Ort seinen Charme nicht verloren. Es ist natürlich nicht mehr "das Geisterdorf" wie noch vor 20 Jahren, aber immer noch ein schöner Platz der lohnt, dass man mal hin fährt oder, so wie wir, zu Fuß hin wandert.

Wir haben unser Auto unterhalb von Lafki geparkt, sind dann erstmal duch ein paar Olivenhaine gewandert um dann ab dem alten Steinbruch den uralten steinigen Weg bis nach Palaio Perithia zu gehen. Eine wunderschöne Wanderung, wir waren total alleine. Wir trafen nur einmal ein amerikanisches Päärchen, die sich verlaufen hatten. Dort wo sie hinwollten, da wären sie an diesem Tag nie und nimmer angekommen. 

Am Wegesrand blüht zur Zeit der wilde Bergthymian, von dem wir dann auf dem Heimweg einige ganze Sträucher samt Wurzel mit nach Hause nahmen. 
Hin und zurück waren es ca. 12 km. Nachfolgend die Fotos zu dieser Wanderung.






hier ein Beispiel für die Auswirkungen der griechischen Finanzkrise: ganze Olivenhaine werden abgeholzt um das Olivenholz zu Geld zu machen




alte, verrostete, zurück gelassene Gerätschaften


wem das wohl gehörte??

Steinbruch von oben


das war unser Ziel: Palaio Perithia

"angeknabberte Schlange"

wunderschöne Ausblicke übers Meer nach Albanien

Albanien zum Greifen nahe

wir kommen dem Dorf langsam näher







hier hat sich jemand wohl einen Traum erfüllt  -   sehr, sehr schöne Arbeit!!






renoviertes Steinhaus steht zum Verkauf

sehr schöne Renovierungsarbeit

Kirche am Ortseingang







blühender wilder Bergthymian

Freitag, 16. Juni 2017

Bike Touren auf Korfu - wir fahren auf einem höheren Level

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich mit Bonny das erste mal auf Korfu war. Das ist jetzt 5 Jahre her. Als ich ihr damals erzählte, bzw. zeigte, wo ich schon überall mit dem MTB auf der Insel herum gefahren bin, da hörte ich immer nur folgendes: "Nie im Leben werde ich hier Fahrrad fahren, das kannst du vergessen!"

Nun sind ein paar Jährchen vergangen, viele Bike Kilometer wurden in der Zwischenzeit herunter gestrampelt, allerdings auf Korfu hielt sich das bisher echt in Grenzen. Das Inselprofil ist halt nichts für "Samstag nachmittags Eisdielen Vorbeifahrer"  :-) 
2016 wollten wir schon Touren fahren, die mehr als 35 km lang waren, aber es war für Bonny sehr schwer, nicht zuletzt wegen Ihrer Allergie im letzten Jahr, die sie doch stark belastete. 

Dieses Jahr haben wir uns ganz langsam gesteigert. Aber vor allem Bonny hat sich massiv gesteigert!! Einige kleine Fahrten bis ca. 35 km, dann einige Touren bis 45 km und dann plötzlich löste sich ein gigantischer Knoten: Eine Bike Tour mit 84 km und eine mit 101,5 km!!!

Die 84 km Tour führte uns von unserer Hausbucht Arillas über den Troumpeta Pass bis nach Korfu-Stadt und von dort ein Stück entlang der Ostküste Korfu's über Ano Korakiana bis hinauf zum Bergdorf Sokraki und weiter über das Berddörfchen Nimfes wieder zurück ans Meer nach Arillas.

Die 101 km Tour begannen wir in Korfu-Stadt, bis dorthin fuhren wir mit dem Auto. Wir mussten zuerst einen Höhenzug südlich von Korfu-Stadt erklimmen und fuhren dann in der Mitte der Insel runter bis nach Messonghi, weiter der Ostküste entlang bis Agios Nikolaos und Lefkimi. Unser Ziel war die südlichste Ortschaft Korfu's, das fest in englischer Touristenhand befindliche Kavos. Von dort aus wieder zurück auf verschlungenen Sträßchen zur Ostküste und dann weiter bis nach Korfu-Stadt.

Die Griechen in unserer Nachbarschaft schütteln den Kopf, ob unserem verrückten Hobby, im Sommer Fahrrad fahren ist bei denen einfach unmöglich. Egal, es macht uns Spaß ohne Ende und nach so einer Megatour stellt sich eine unglaubliche Zufriedenheit ein, die man nicht mehr missen möchte.
Ich kenne dieses Gefühl, für Bonny ist es neu  -  und sie hat "Blut geleckt"!!

Nachfolgend eine Zusammenstellung von schönen Fotos beider Touren:

am Yachthafen Spilia in Korfu-Stadt

am Strand von Ipsos

im Hintergrund Ano Korakiana

Bergdörfchen Nimfes

Bergdörfchen Nimfes

Aufstieg zum Bergdorf Sokraki





durch die wilde Olivenwald Pampa

kurze Pause mit Kraftriegel

NEIN, das Auto ist nicht verkäuflich!!

das auch nicht.....

.......und der schon gar nicht

schon wieder Kraftriegel??

südlich von Messonghi an der Ostküste



Lefkimi  -  ganz unten im Süden Korfu's


St. Petros Strand in Kavos an der Südspitze von Korfu

Im Süden Korfu's  -  Blick hinüber zum griechischen Festland
Spartera  -  winziges Dorf mit einem Pantopolio (kleiner Gemischtwarenladen, der auch Getränke und kleine Essen verkauft.......

...........das ist noch das ursprüngliche Griechenland

griechische Bushaltestelle